Seriation der Bronzezeitchronologie von Oscar Montelius

, Stefanie Hartmann ()

Vorbemerkung zur Publikation

nahm ich (I. B.) an einer Einführung in das von Irwin Scollar entwickelte Bonn Archaeological Software Package (BASP, auch als WinBASP) unter Leitung von PD Dr. Frank Siegmund teil. Zusammen mit der hier als Mitautorin genannten Stefanie Hartmann führte ich damals eine Seriation über den Fundkatalog aus Montelius' epochemachendem Werk Om tidsbestämning inom bronsåldern durch.1

BASP wird schon lange nicht mehr gepflegt, und sein Autor empfiehlt die Verwendung des norwegischen Statistikpaketes PAleontological STatistics (PAST), wofür er auch einen Konverter anbietet. WinBASP läßt sich nicht auf 64Bit-Computern installieren, allerdings gelang es auf einem alten Computer mit der 32Bit-Version von Windows XP. Um es zum Laufen zu bringen, mußte aber noch im Ordner C:/Winbasp das Programm TEXTVIEW.EXE installiert werden, das damals über Resource Kits für Windows 98 und Windows NT 4 verteilt wurde und von Microsoft seitdem nicht mehr angeboten wird. Ich habe es vom FTP-Server der Universidad Miguel Hernández de Elche heruntergeladen. Unten ist der unveränderte Befund von 1998 abgedruckt. Außerdem kann man die von Stefanie und mir erstellten Originaldateien herunterladen.

Inhaltsverzeichnis

Struktur des ent-files

Bei der Dateneingabe wurden als units die Inventarnummern (ohne Punkte und Leerstellen) definiert, wobei bei den Privatsammlungen und kleineren Museen noch eine Länderkennung (Autokennzeichnen) verwendet wurde. Es bedeuten

  • k, kb = Kopenhagen
  • st = Stockholm
  • thr = Trondheim
  • bg = Bergen
  • stv = Stavanger
  • kr = Oslo (Kristiana)
  • ska = Skara
  • ålb = Ålborg

Als types wurden die Typen von Montelius verwendet.

  • ari = Armringe
  • skc = geschäftete Äxte
  • håc = Schaftlochäxte
  • spa/spä = Fibeln
  • rpl = Zierniten, -knöpfe etc.
  • hpr = Halsschmuck
  • knv = Messer
  • swt = Schwerter
  • dlk = Dolche
  • dos = Gürteldosen und Hängebecken

Die Nummerierung der types erfolgte nach Montelius selbst, lediglich bei den Dolchen und Schwertern wurde, bedingt durch die Trennung der Begriffe, für die Dolche Großbuchstaben statt der originalen Kleinbuchstaben verwendet. Die Zahlen bei Montelius sind Mengenangaben, die wegen der Verwendung von Anwesenheitsdaten in der Seriation keine Rolle spielen.

Die Eintragung sp in der Spalte Armringe bedeutet den Fund von typologisch nicht bestimmbaren Spiraldrähten und wurde nicht als Typ in die Seriation mit aufgenommen, da sie von P. Ⅱ bis Ⅵ durchlaufen und das Ergebnis erheblich stören.

Inhaltsverzeichnis

Ergebnisse

Die Chronologie von Montelius ließ sich gut reproduzieren, allerdings ist P. Ⅰ nur mit einem Fund vertreten. P. Ⅵ läßt sich von P. Ⅴ nicht absetzen, ist allerdings auch nur schwach vertreten. Die Überprüfung der Komponenten im Parabeltest ergab nur schwache Anzeichen geschlechtsspezifischer und regionaler Sortierung, so daß insgesamt von einer im wesentlichen chronologischen Sortierung ausgegangen werden kann.

Inhaltsverzeichnis

Legende zum Ausdruck

Die Sortierung erfolgte auf Abszisse (types) und Ordinate (units) nach dem Seriationsergebnis. Es bedeuten:

  • leere Kreise = P. Ⅰ (nach Montelius)
  • halbgefüllte Kreise = P. Ⅱ
  • volle Kreise = P. Ⅲ
  • leere Quadrate = P. Ⅳ
  • geschachtelte Quadrate = P. Ⅴ
  • halbgefüllte Quadrate = P. Ⅵ

Inhaltsverzeichnis


Anmerkungen

1: Om tidsbestämning inom bronsåldern med särskildt afseende på Skandinavien (Kongl. Vitterhets Historie Antiquitets Akademiens Handlingar 30 [N. F. 10]). Stockholm: Akademines Förlag : Dating the Bronze Age with special reference to Scandinava. Stockholm: Kungl. Vitterhets Historie Antikvitetsakademien .

Wörter, ≈ Zeichen
Google Maps